Heizen mit Pellets

Termin:

Beitragskategorie:

Aktuelles

Erstellungsdatum:

12.1.2023

Woher kommen die Pellets?

Holzpellets werden aus Koppelprodukten der Säge- oder Holzwerke hergestellt, also aus Spänen oder Hobelrückständen.

Holz ist einwertvoller Rohstoff, der in Deutschlands nachhaltig bewirtschafteten Wäldern reichlich vorhanden ist. Die Pelletproduktion ist aus Qualitätsgründen auf reine Holzspäne und Hackschnitzel angewiesen, wie sie in Deutschland in zahlreichen Sägewerken anfallen - früher ein Abfallstoff, heute Grundlage für einen klimafreundlichen Energieträger. Von der in deutschen Sägewerken jährlich im Schnitt verfügbaren Menge von rd. 7 Mio. Tonnen (t) werden heute über 3 Mio.t zur Pelletproduktion genutzt. Mit dieser reichlichen Rohstoffbasis könnten wir uns in Deutschland rechnerisch komplett selbst mit Pellets versorgen.

Herstellung

Die Holzreste werden zunächst getrocknet, zerkleinert und schließlich - ohne chemische Zusätze - unter hohem Druck durch eine Matrize in die typische Zylinderform gebracht. Holzeigene Lignine und Harze werden durch die dabei entstehende Wärme und restliche Holzfeuchte zum Naturkleber, der die Holzfasern zusammenhält. Lediglich eine Zugabe von max. zwei Prozent Presshilfsmitteln wie pflanzliche Stärke ist erlaubt. Das Lignin sorgt auch für die glänzende Oberfläche der Pellets. Schließlich wird der Feinanteil von den Pellets gesiebt. Durch eineregelmäßige Qualitätssicherung und interne Analyse der Pellets wird die hochwertige Qualität der Pellets sichergestellt.

Energiesparen von Anfang an

Bereits bei der Produktion achten die Hersteller darauf, möglichst wenig Energie einzusetzen. So liegt der Energieaufwand für die Herstellung von Pellets bei nur 2,7 Prozent. Dieser Aufwand ist im Vergleich zu anderen Brennstoffen wie Erdgas (10%) und Heizöl (12%) sehr gering.

Klimafreundlich und sauber heizen

Pellets sind nahezu CO2-neutral. Denn bei ihrer Verbrennung wird nur das Kohlendioxid freigesetzt, das der Baum im Laufe seines Wachstums aus der Atmosphäre aufgenommen hat. Damit schließt das Heizen mit Holz aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung den CO2-Kreislauf. Im Vergleich zum fossilen Brennstoff Heizöl spart eine moderne Pelletheizung mehr als 90 Prozent Kohlendioxid ein.

 

Holzpellets heizen aber nicht nur klimafreundlich, sondern auch sauber. Vor allem im Vergleich zu anderen Holzfeuerungen entsteht nur sehr wenig Feinstaub, der Ausstoß liegt weit unter den gesetzlich vorgegebenen strengen Staubgrenzwerten. Der Grund für die niedrigen Emissionen: Pelletheizungen und Pelletkaminöfen haben mit einem schlichten Holzofen nur wenig gemeinsam. Das liegt unter anderem daran, dass Holzpellets genormt sind. Dadurch kann der Verbrennungsvorgang vollautomatisch ablaufen, was eine sehr effiziente Wärmegewinnung garantiert. Auch deswegen verursachen Pelletfeuerungen nur 0,3 Prozent der Staubemissionen in Deutschland. Zum Vergleich: die Feinstaubbelastung durch den Straßenverkehr liegt bei rund 13,8 Prozent de rGesamtemissionen (PM10).

Quelle: depi

Porträt von Mitarbeiterin Christine Rastorfer der Soutschek GmbH

Christine Rastorfer

Hi, ich bin die Inhaltsredakteurin von Soutschek Ofenfeuer und hoffe, dass Sie viele nützliche Informationen aus unseren Artikeln erhalten. Bei weiteren Fragen bin ich gerne jederzeit für Sie erreichbar!

Mehr Aktuelles

Weitere Events

Weitere Beiträge

Soutschek Ofenfeuer Ausstellung Öffnungszeiten

Faschingsdienstag, 21.2.23 geschlossen

Ausstellung und Büro nicht besetzt

Ein Ofen zwei Brennstoffe

Hybridofen

Ein Ofen der beides kann! Ab sofort müssen Sie sich nicht mehr entscheiden zwischen einem Holz- oder Pelletofen. Denn die innovative Technik ermöglicht beides.

eco Design 2022

Eco-Design Richtlinie 2022

Natürlich umweltfreundlich Heizen - nach modernstem Standard

krisensicher Heizen mit Holz

Natürlich Heizen mit Holz

Umweltfreundlich, unabhängig und krisensicher Heizen - natürlich mit Holz

Lieferengpässe bei Öfen

Achtung Liefereng­pässe

Wer sich für sein Zuhause einen Kaminofen anschaffen will, sollte frühzeitig gut planen.