Der Kaminofen - Fragen und Antworten

Termin:

Beitragskategorie:

Ofenratgeber

Erstellungsdatum:

14.12.2022

Der Kaminofen - was muss ich wissen?

Was ist ein Kaminofen?

Ein Kaminofen, Cheminéeofen oder Schwedenofen ist ein Ofen für fossile oder biogene Brennstoffe. Er kann vor oder neben einem Schornstein stehen und wird durch ein Ofenrohr an diesen angeschlossen. Ein Kaminofen besitzt eine geschlossene Brennkammer und ist nicht festeingebaut bzw. mit der Wand verbunden. Es gibt die verschiedensten Modelle von vielen namhaften Herstellern. Bei der Auswahl eines Kaminofens empfiehlt sich deshalb immer der Besuch beim Fachhändler.

Wann Kaminofen kaufen?

Wer einen Kaminofen kaufen will, sollte frühzeitig mit der Planung beginnen. Am besten direkt nach Ende der aktuellen Heizperiode, zum Beispiel ab April. Ein Vorteil ist, dass es oft reduzierte Vorjahresmodelle gibt und man kann in Ruhe Preise und Modelle vergleichen. Im Sommer kann dann der Einbau erfolgen, so dass pünktlich zur kalten Jahreszeit der Ofen montiert und fachgerecht installiert ist.

Was ist zu beachten?

Ein Kaminofen ist mehr als nur eine Wärmequelle. Er ist auch ein Möbelstück, das optimal in ihr Wohnambiente passen soll. Ein hochwertiger Kaminofen ist ein ästhetischer Blickfang und verbessert die Lebensqualität. Beim Kauf sollte man deshalb auf gute Qualität, komfortable Handhabung, ansprechendes Design sowie einen guten Service beim Fachhändler achten.

Wann Kaminofen austauschen?

Die Frist für die Stilllegung bzw. für den Austausch alter Kaminöfen wird vom Gesetzgeber festgelegt. Dabei gilt in Deutschland die BImSchV. Maßgebend ist das Datum auf dem Typenschild des Gerätes. 

Welche Kaminöfen müssen nachgerüstet werden?

-> BimSchG

Wo Kaminofen kaufen?

Beratung ist das A und O beim Kaminofenkauf – am besten beim Fachhandel. Hier wird auf die individuell vorhandenen Raumbedingungen eingegangen und Sie haben die Wahl aus einem qualitativ hochwertigen Sortiment. Oft werden die Kaminöfen auch im Betrieb vorgeführt und es werden wichtige Tipps gegeben. Der Fachhändler kümmert sich auch um die Wartung Ihres Kaminofens, macht den Ofenfit für die nächste Heizsaison und ersetzt eventuell verschlissene Teile. So haben Sie auch nach dem Kauf des Kaminofens einen Ansprechpartner, wenn es um die Befeuerung Ihres Kaminofens geht. Es gibt also viele Gründe, beim Kauf des Kaminofens auf Qualität aus dem Fachhandel zu setzen. Anders als beim Schnäppchenkauf kann man so sicher sein, dass die Freude am Ofen lange währt.

Welcher Kaminofen passt zu mir / welcher ist der richtige?

Die Frage nach dem Brennstoff ist grundlegend und sollte als erstes gestellt werden. Denn danach entscheidet sich, welche Art von Kaminofen der richtige ist. Ein Kaminofen, der mit Holz oder Pellets befeuert wird, braucht einen Schornstein und muss von einem Schornsteinfeger abgenommen werden. Wenn Sie allerdings keine baulichen Veränderungen vornehmen können, wäre ein Ethanolkamin oder ein Elektrokamin genau das Richtige für Sie.

Welcher Kaminofenhersteller ist der beste? Welcher Kaminofen ist zu empfehlen?

Es gibt viele namhafte, hochwertige Hersteller, z.B. Contura, Skantherm, Attika, Bullerjan, uvm. In unserer Ausstellung finden Sie eine große Auswahl an hochwertigen Kaminöfen. Lassen Sie sich beraten, welcher Ofen am besten zu Ihnen passt. Grundsätzlich gilt, die Wahl des Ofens ist von Ihrer persönlichen Vorliebe für Design, vom Einsatzzweck und von den örtlichen Gegebenheiten abhängig.

Welcher Kaminofen heizt am besten?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen 3 Wärmearten:

  1. die Strahlung durch die Kaminscheibe
  2. die Konvektionswärme - im Ofen wird die Luft rund um den Feuerraum erwärmt und steigt als so genannte Konvektionswärme nach oben
  3. Speicherwärme- wird von der Speichermasse abgegeben, auch wenn der Ofen bereits erloschen ist.

Welcher Kaminofen speichert am besten Wärme?

Grundsätzlich gilt, je höher die Speichermasse, umso nachhaltiger ist die spätere Wärmeabgabe.

Welcher Kaminofen ist zugelassen?

Ob ein Ofen zugelassen ist, erkennen Sie über ein CE-Prüfzeichen oder die DIBt- Prüfung. Beide Prüfnormen gelten für die gesamte europäische Gemeinschaft, also auch für Deutschland.

Ob der Kaminofen,für den Sie sich interessieren eine entsprechende CE- oder DIBt –Zertifizierungbesitzt können Sie unter anderem direkt am Ofen selbst erkennen. Denn alle zertifizierten Kamine erhalten ein Typenschild mit Zertifikatsnummer. So können Sie sich also auch überzeugen, wenn gerade keine Papiere von der Feuerstätte vorliegen.

Übrigens – Unsere Öfen erfüllen alle die Bedingungen der BimSchV!

Welcher Kaminofen hat den besten Wirkungsgrad?

Wirkungsgrad bedeutet das Verhältnis zwischen freigesetzter Energiemenge und der dem Raum zugeführten Wärmemenge. Wird bei der Verbrennung von z.B. 10 kg Holz eine Energiemenge von 40 kW/h Energie freigesetzt und hat die Anlage einen Wirkungsgrad von 85%, so werden 34 kW/h dem Raum zugeführt. Wirkungsgradverluste setzten sich aus "Unverbranntem" (bei einer unvollständigen Verbrennung) und „Abgasverlusten“ zusammen. Das heißt desto höher man mit der Abgastemperatur in den Schornstein geht, desto weniger kann man dem Raum zuführen. Eine Mindesttemperatur ist jedoch notwendig, damit der Kamin funktioniert. Bei guten Kachelöfen wird von einem 80-90%-igen Wirkungsgrad ausgegangen. Offene Kamine 10-20%, Heizkamine und Kaminöfen können 40-70% erreichen.

Wie lange Kaminofen betreiben?

Ein hochwertiger Kaminofen aus dem Fachhandel kann – bei regelmäßigem Kundendienst – über viele Jahre hinweg betrieben werden. Achten Sie auf Prüfsiegel!

Wie Kaminofen transportieren?

Am besten wird der Kaminofen direkt vom Fachhandel zu Ihnen transportiert und auch gleich fachgerecht angeschlossen.

Wo Kaminofen aufstellen?

Wo am besten ein Kaminofen aufgestellt werden soll, ist jeweils vom Raum abhängig. Es müssen bestimmte Abstände zu brennbaren Materialien eingehalten werden.

Wer nimmt Kaminofen ab?

Der Schornsteinfeger – dieser wird vom Kunden oder vom Fachhandel verständigt. Er erhält vom Fachhandel die entsprechenden Unterlagen zum Kaminofen.

Die Technik eines Kaminofens

Was bedeutet kw?

Das Kilowatt beziehungsweise das Watt ist eine Einheit, die für eine Leistung steht. Genauer gesagt beschreibt das Watt einen Leistungsumsatz, der in einer bestimmten Zeitspanne umgesetzt wird. Das Kilowatt ist das Tausendfache eines Watts. Dabei wurde die Einheit nach dem schottischen Wissenschaftler James Watt benannt. Wird also im Zusammenhang von Kaminöfen die Einheit Watt benutzt, so werden Sie mit absoluter Sicherheit auf die Abkürzung kW/h stoßen. Ausgesprochen lautet es Kilowatt pro Stunde. Dadurch wird angegeben wie viel Leistung maximal von einem Ofen pro Stunde umgesetzt werden kann.

Im Zusammenhang mit einem Kaminofen werden Sie allerdings auf mehrere Leistungsangaben treffen. Die Rede ist von der Nennwärmeleistung, Heizwert, Brennwert oder auch dem Leistungsbereich. Das klingt alles recht ähnlich, bezeichnet aber immer völlig unterschiedliche Dinge.

Wieviel kw?

Wie finde ich den passenden Kaminofen mit der richtigen Wärmeleistung für meinen Wohnraum? Berechnen Sie mit Hilfe unserer Formel die benötigte Wärmeleistung für Ihren Wohnraum und finden Sie so den richtigen Kaminofen.

Die richtige Wärmeleistung (Nennwärmeleistung) Ihres Kaminofens entscheidet darüber, ob es in Ihren Räumen zukünftig angenehm warm oder viel zu heiß wird. Unter Nennwärmeleistung versteht man die Wärmeleistung, bei der der Kaminofen unter optimalen Bedingungen brennt und bei der der Kaminofen nicht überlastet wird. Die richtige Wahl der Wärmeleistung richtet sich nach der Größe des Aufstellraums und dem Wärmebedarf des zu beheizenden Raums. Wird die Wärmeleistung zu groß gewählt, wird der Raum schnell überhitzt; ist die Wärmeleistung zu klein gewählt, wird die gewünschte Raumtemperatur nur schwer erreicht und es besteht die Gefahr der Überhitzung des Kaminofens.

Der Wärmebedarf des Aufstellraums hängt neben der Größe des Raums von vielen Faktoren wie der Wärmedämmung der Außenwände, der Lage des Raums im Gebäude, der Anzahl und Art der Fenster usw. ab.

Als Faustformel gilt (bei einer Raumhöhe von 2,50 m):

  • Bei älteren Gebäuden (Baujahr vor 1977 ohne Wärmeschutzstandard) 1kW/6- 8m²
  • Bei neueren Gebäuden 1kW/10m²-12
  • Bei Gebäuden mit Niedrigenergie oder Passivstandard 1kW/14-20m²

Was für ein Schornstein?

Der Kaminofen und der Schornstein bilden ein System. Ein optimales Brennverhalten hängt neben gutem Brennmaterial wesentlich vom Zugverhalten des Schornsteines ab. Die bei der Verbrennung entstehenden Rauchgase steigen, aufgrund ihrer geringeren spezifischen Dichte gegenüber der Umgebungsluft, nach oben in den Schornstein und müssen sicher abgeführt werden. Beim Anschluss eines Kaminofens an einen Schornstein werden zwei Bauarten von Kaminöfen unterschieden:

  1. Kaminöfen, die mit mehreren Feuerstätten an einem gemeinsamen Schornstein angeschlossen werden können
  2. Feuerstätten, die einen eigenen Schornstein haben müssen.
Welcher Kaminofen benötigt einen eigenen Schornstein?

Folgende Kaminöfen sollten an einen eigenen Schornstein angeschlossen werden

  • Kaminöfen für den Betrieb mit geschlossener Feuerraumtür ohne selbstschließende Feuerraumtür: Für Kaminöfen dieser Bauart ist aus Gründen der Sicherheit ein eigener Schornstein erforderlich.
  • Kaminöfen für den Betrieb mit geschlossener und offener Feuerraumtür: Für Kaminöfen dieser Bauart ist aus Gründen der Sicherheit ein eigener Schornstein erforderlich. Der Kaminofen darf aufgrund der schlechteren Verbrennung bei offenen Feuerraumtüren nur gelegentlich betrieben werden. Zu dieser Gruppe zählen auch offene Kamine. Eine zeitliche Einschränkung der Betriebsdauer ist möglich (Betriebszeit max. 2 mal pro Woche für ca. 8 Std.)
  • Bei Kaminöfen für den geschlossenen Betrieb mit selbstschließender Feuerraumtür ist die Mehrfachbelegung an einem geeigneten Schornstein zulässig.

Porträt von Mitarbeiterin Christine Rastorfer der Soutschek GmbH

Christine Rastorfer

Hi, ich bin die Inhaltsredakteurin von Soutschek Ofenfeuer und hoffe, dass Sie viele nützliche Informationen aus unseren Artikeln erhalten. Bei weiteren Fragen bin ich gerne jederzeit für Sie erreichbar!

Mehr Aktuelles

Weitere Events

Weitere Beiträge

Welcher Ofentyp sind Sie?

Welcher Ofentyp sind Sie?

Warmluft, Strahlungswärme, Speicher- oder Wassertechnik?

Verbrennungsluft

Verbren­nungs­luft und Lüftung

Feuer benötigt Luft! Die Verbrennungsluft ist die Luft, die den Feuerstätten bei Betrieb zuströmt. Die Verbrennungsluft muss frei von korrosiven Bestandteilen und in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Der Kachelofen spendet gesunde Wärme

Gesunde Wärme

Der Kachelofen als Spender wohliger Wärme mit heilender Wirkung

Sicheres Ofenfeuer

Brandschutz

Für eine sicheres Feuer

Ofenservice

Sommerzeit ist Servicezeit

Denken Sie auch im Sommer an Ihren Ofen! Denn Sommerzeit ist Servicezeit.

Ofenplanung

Die richtige Planung

Mein Haus - mein Ofen! Planen Sie Ihren Ofen rechtzeitig mit ein - Hand in Hand mit Ihrem Architekten und Ofenbauer! Welche Art von Ofen ist eine individuelle Entscheidung und sollte frühzeitig in die Bauplanung mit einfließen.

den Ofen richtig einheizen

Richtig heizen

Ein schönes Ofenfeuer ohne Rauch und Qualm