Richtig heizen

Termin:

Beitragskategorie:

Ofenratgeber

Erstellungsdatum:

29.9.2022

Wie entsteht ein schönes Ofenfeuer?

Nach Hause kommen, den Kamin anheizen und das Feuer genießen. Ein Holzofen sorgt nicht nur für  schnelle Wärme im Haus, sondern auch für gemütliches Ambiente – zumindest wenn er richtig brennt.

Aber was tun, wenn der Ofen raucht und das Holz nicht richtig anbrennt? 

Hier die häufigsten Heizfehler
  • zu feuchtes Holz
  • zu wenig Holz
  • zu wenig Luft
  • falsches Anzünden

Heizen bei jedem Wetter

Oft spielt auch das Wetter eine Rolle. Der Kaminzug (eigentlichUnterdruck) entsteht nur durch den Temperaturunterschied von drinnen nach draußen. Je kühler es draußen wird und je größer der Temperatur-Unterschied wird, umso stärker wird der Unterdruck bzw. "Zug" im Schornstein. Das heißt, dass bei milden Außentemperaturen von z.B. 15°C und Innentemperaturen im Schnitt von 22°C lediglich ein Unterschied von 7°C vorliegt und das bedeutet zu wenig Zug.

Wichtig ist deshalb, wie Sie anheizen! Sorgen Sie dafür, dass sich innerhalb kurzer Zeit eine sehr hohe Temperatur im Schornstein bildet. Der Startvorgang muss so schnell und heiß wie möglich erfolgen - mit dem richtigen Holz, den richtigen Anzündern und in der richtigen Reihenfolge!

Richtig anzünden mit dem richtigen Holz

Zum anfeuern benötigen Sie trockenes, nicht zu dickes, großstückiges Fichtenholz (ca. 4-6 Scheite, je nach Ofengröße), das mit einem Kachelofen Anzünder von oben in Brand gesetzt wird. Bitte nie mit Zeitung oder Karton anheizen, denn diese enthalten Druckerschwärze, Bindemittel, Formaldehyd, welches wiederum Dioxine und Furane freisetzt.

Wichtig ist, dass Sie die Holzscheite immer abwechselnd aufeinander legen und dabei die dickeren Scheite unten nach vorne schauend und die dünneren oben drauf legen.

Als Faustformel für die richtige Größe des Holzes gilt: Die Holzscheite sollten an der Stirnseite bequem mit einer Hand zu fassen sein.

Für ein rauchfreies Anzünden, legen Sie den Anzünder zwischen die obersten Holzscheite. Öffnen Sie die Luftöffnungen Ihres Ofens ganz und lassen Sie die Tür angelehnt. Damit erreicht der Kachelofen schnell die hohen Temperaturen,bei denen er so schnell wie möglich in die saubere Entgasungsphase übergeht und keinen Ruß freisetzt. Erst wenn der Holzstapel bis unten brennt und alle Holzscheite komplett und vollständig brennen, schließen Sie die angelehnte Tür wieder. Solange gelbe Flammen flackern, sollte derLuftschieber auf sein. Ist das Feuer runter gebrannt und nur noch Glut im Ofen, sollte der Luftschieber komplett geschlossen werden. Dies hat den Effekt, dass der Ofen nicht von innen her auskühlen kann, und die Wärme viele Stunden länger gespeichert wird.

Ausreichend Luft

Die Heizleistung des Ofens darf und kann nicht durch Luftzuführung geregelt werden, sondern wird durch die Brennstoffmenge reguliert. Drehen Sie dem Ofen die Luft ab, ersticken Sie das Feuer und erzeugen eine unvollkommene Verbrennung, die Schadstoffe freisetzt. Dadurch verrußen Scheibe und Ofen, außerdem werden Kamin, Ofenanlage und Umwelt geschädigt.

Nur die Flamme gibt Wärme ab.

Wenn Sie Ihren neuen Ofen zum 1. Mal anheizen

  • Ofentür nur angelehnt lassen! Sonst verklebt die Dichtschnur mit dem Ofenlack. Denn der Lack muß sich erst einbrennen und wird dabei weich.
  • Beim Einbrennen kann es zu Lackgeruch und leichter Rauchentwicklung kommen. Das ist normal und nach ca. 2-3 mal einheizen vorbei. 

Was Sie beim nachheizen beachten müssen

  • Öffnen Sie nicht im vollen Abbrand die Heiztür (Rauch im Zimmer), sondern warten Sie mit dem nachlegen bis nur noch kleine Flammen zu sehen sind.
  • Öffnen bzw. schließen Sie die Heiztür nicht ruckartig, da sonst Asche und Rauch aus dem Feuerraum gezogen wird.

Was passiert wenn das Feuer nicht richtig brennt?

Durch die zu geringe Abgastemperatur kommt es zu einer schwarzen Glasscheibe und zu einer Verrußung des Feuerraums. Das bedeutet, dass sich dasRauchrohr und der Schornstein mit Glanzruß zu setzt. Im schlimmsten Falle rinnt aus den Rohren eine schwarze Flüssigkeit. Dabei handelt es sich um Kondenswasser mit unverbrannten Kohlenwasserstoff-Molekülen, was als "Versottung“, „Verpechung“ oder „Glanzruß" bezeichnet wird. Die schwarze Scheibe wird in der Regel automatisch wieder sauber, wenn Sie den Ofen die nächsten Male richtig auf Nennheizleistung einfeuern. Mühevolles säubernder Scheibe können Sie sich somit sparen, denn gute Öfen reinigen sich fast von selbst.

Wenn der Ofen am Anfang zieht, das Feuer aber dann nach ca. 15-30 Min. mit großer Rauchentwicklung ausgelöscht wird?

Dann hat sich oft Feuchtigkeit im Schornstein angesammelt. Beginnen Sie nun zu heizen, entsteht in der Schornsteinsäule durch die Temperatureinwirkung des Rauchgases auf die feuchte Kaminwandung massiver Wasserdampf, welcher wie eine Glocke im Schornsteinkopf hängt. Auch hier ist eswichtig, dass der Ofen - wie oben beschrieben - mehrmals hintereinander mit voller Leistung geheizt wird, damit der Schornstein "austrocknet“. Falls es ganz massiv aus dem Ofen raucht, hat sich der Schornsteinzug meist von außen nach innen umgedreht. Dies geschieht wenn es im Freien wärmer ist als im Gebäude, oder die kalte Luft über einen offen gelassenen Luftschieber herunterfällt. Die Lösung ist dann das sog. "Lockfeuer", wie es bereits früherin alten Bauernhäusern gemacht wurde. Dazu wird die Kamintür (meist im Keller) geöffnet und es werden ein paar Anzünder in den Kaminschlot gesteckt und angezündet. Es beginnt sofort zu brennen, lodern und „brummen“. Wenn Sie das ein paarmal wiederholen, heizen Sie somit den Kaminzug vor. Gleich danach können Sie Ihren Ofen wie oben beschrieben anheizen.

Wir geben praktische Einheizhilfe! In unserer Ausstellung bieten wir regelmäßig Feuerabende an. Dabei zeigen wir Ihnen anhand von praktischen Tipps und Tricks, wie ein schönes Feuer entsteht – ohne Rauch und Qualm.

Porträt von Mitarbeiterin Christine Rastorfer der Soutschek GmbH

Christine Rastorfer

Hi, ich bin die Inhaltsredakteurin von Soutschek Ofenfeuer und hoffe, dass Sie viele nützliche Informationen aus unseren Artikeln erhalten. Bei weiteren Fragen bin ich gerne jederzeit für Sie erreichbar!

Mehr Aktuelles

Weitere Events

Weitere Beiträge

Verbrennungsluft

Verbren­nungs­luft und Lüftung

Feuer benötigt Luft! Die Verbrennungsluft ist die Luft, die den Feuerstätten bei Betrieb zuströmt. Die Verbrennungsluft muss frei von korrosiven Bestandteilen und in ausreichender Menge zur Verfügung stehen.

Der Kachelofen spendet gesunde Wärme

Gesunde Wärme

Der Kachelofen als Spender wohliger Wärme mit heilender Wirkung

Sicheres Ofenfeuer

Brandschutz

Für eine sicheres Feuer

Ofenservice

Sommerzeit ist Servicezeit

Denken Sie auch im Sommer an Ihren Ofen! Denn Sommerzeit ist Servicezeit.

Ofenplanung

Die richtige Planung

Mein Haus - mein Ofen! Planen Sie Ihren Ofen rechtzeitig mit ein - Hand in Hand mit Ihrem Architekten und Ofenbauer! Welche Art von Ofen ist eine individuelle Entscheidung und sollte frühzeitig in die Bauplanung mit einfließen.