Soutschek OfenfeuerSoutschek Ofenfeuer

Warmwasserbeheizung
Wasserführender Ofen

Ein Kachelofen heizt das ganze Haus


Es gibt sie noch, oder jetzt erst recht wieder - Kachelöfen, mit denen man sich an der Atmosphäre des Holzfeuers erfreuen kann und dabei gleichzeitig Kachelofenwärme und Kesselleistung für die Zentralheizung erzeugt.

zur Bildergalerie


Funktion

BRUNNER hat Systeme entwickelt, die exakt auf die verschiedenen Anwendungen abgestimmt sind. So können bestehende Heizungen mit unterstützt werden oder sogar ganze Einfamilienhäuser mit Kachelofenkesseln beheizt werden.
In Verbindung mit dem Pelletmodul und der Ofensteuerung bisher noch nie gekannter Komfort einer Kachelofenheizung.



Kachelofenkesseltechnik als Vollhausheizung wird empfohlen für Einfamilienhäuser mit einem Wärmebedarf 9 kW. 

Kleine Kesselleistung
Wärmetauscher, aufgesetzter
HKD 2/5.1, KK-, RF-Serie HKD 4.1 w
Kesselmodul, aufsetzbar auf den Feuerraum der HKD-, KK- und RF-Serien w-Technik mit zuschaltbarem, leistungsstarkem Wärmetauscher

 

Große Kesselleistung
Kesselkörper Kesselkörper mit integriertem Wärmetauscher
HKD 4.1 HWM B5, B6 HKD 4.1 SK
HWM-Technik, günstigere Lösung durch Strahlungskessel mit geringer Reinigungswartung, da kein Rauchgaswämetauscher Kompaktkessel mit integriertem Wärmetauscher SK-Technik, Kesselleistung auch Über die Feuerraumwärme, mit zuschaltbarem, leistungsstarkem Wärmetauscher


Die Kombination aus Scheitholzfeuerung und einem Pelletmodul als neue Feuerungstechnik für Kachelöfen bzw. Kachelofenkessel.
Damit können wahlweise Scheitholz oder Pellets verbrannt werden können. Das Ganze wird natürlich vollautomatisch gesteuert, so wie es von einer Heizungsanlage erwartet wird.

Jetzt heizt der Kachelofen selber ein.
Die Weltneuheit: der vollautomatische Kachelofen. Macht nichts, wenn Sie mal nicht zu Hause sind oder keine Lust haben, Ihren Kachelofen mit Holzscheiten zu füttern. Das Pelletmodul von BRUNNER heizt einen Kachelofen nicht nur automatisch nach, sondern erfüllt jeden Wärmewunsch perfekt wie eine „Heizung“. Ermöglicht wird dies mit einer neuen Feuerungstechnik für Kachelöfen bzw. Kachelofenkessel aus dem Hause BRUNNER. Mit der Kombination einer Scheitholzfeuerung und eines Unterschub-Pelletbrenners eröffnen sich vollkommen neue Möglichkeiten. Diese Technik erlaubt jetzt das Heizen mit Pellet und Scheitholz in einem Feuerraum. Komfortabler und schöner ist mit Holz nicht zu heizen.

Der vollautomatische Kachelofen

 
Ein Traum geht in Erfüllung – Scheitholz für die gemütlichen Stunden und Holzpellet für die automatische Wärmeerzeugung – in einem Holzofensystem. Somit kann der Besitzer einer Kachelofenanlage künftig selber entscheiden, ob und wie viel mit Scheitholz geheizt wird. Sind zu Hause das Feuer und die Wärme von duftenden Holzscheiten gewünscht, wird wie gewohnt Stückholz eingeheizt. Verlässt man das Haus oder hat gerade keine Lust nachzuheizen, so schieben sich ganz automatisch in den gleichen Feuerraum kleine Holzpellets hinein und sorgen dafür, dass der eingestellte Wärmewunsch umgesetzt wird. Umgekehrt funktioniert dies genauso. Öffnet man die Glastür der Ofenanlage und legt Holzscheite hinein, so wird die Pelletzufuhr gestoppt, und die Feuerung erkennt die neue Situation. Das Ganze natürlich vollautomatisch gesteuert, wie es von einer Heizung erwartet wird. Möglich geworden ist dies erst durch die Entwicklung eines extra auf Kachelöfen abgestimmten Pelletmoduls. Ein von dem Feuerraum bis zu 2 m entfernt stehender Pelletbehälter mit einer Grundfläche von 70 x 70 cm hält eine Brennstoffmenge für drei bis fünf Tage bereit und schiebt diese Holzpellets mittels einer „Förderschnecke“ in einem Metallrohr in den Bodenbereich des Kachelofenbrennraums. Eine spezielle Steuerung erkennt genau, ob mit Pellets geheizt werden soll und mit welchem Mengendurchsatz. Eine automatische Zündung sorgt für noch größeren Bedienungskomfort. Somit erfüllt sich tatsächlich ein Traum für viele Kachelofenbesitzer: nicht nur die Atmosphäre von knisternden Holzscheiten im Kachelofen zu genießen – mit der Sicherheit, immer über selbst zu besorgenden Brennstoff zu verfügen-, sondern bei Abwesenheit auch über einen längeren Zeitraum den Kachelofen als automatische Heizung einsetzen zu können. 

Nach Hause kommen, und der Kachelofen ist warm.

Das Pelletmodul mit Kachelofeneinsatz

Der Pelletspeicher wird sinnvollerweise in einem Nebenraum in der Nähe des Kachelofens aufgestellt. Das Auffüllen des Speichers kann manuell erfolgen. Bei einer Vollhausheizung empfehlen wir eine automatische Befüllung. In diesem Fall wird ein Jahresvorrat an Pellets in einem Gewebesilo gebunkert. Füllstandsensoren im Arbeitsspeicher erkennen, wann Pellets nachgefüllt werden müssen. Über ein Saugzuggebläse im Keller wird die erforderliche Pelletmenge vom Gewebesilo in den Arbeitsspeicher befördert. 





Das Holzpellet nach DIN 51731
Rohdichte: 1,01,4 g/cm3
Durchmesser: 68 mm
Länge: 1030 mm
Wassergehalt: 12 %
Schüttgewicht 1 m3: 650 kg
Heizwert: 4,95,4 kWh/kg
Brennring mit Pellets
und …ffnungen für
die Verbrennungsluftzufuhr
während des
Pelletbetriebs
Pelletfeuer im HKD 4.1 Scheitholzverbrennung im HKD 4.1
Pelletförderschnecke mit
Unterschubbrenner
Verbrennungsluftzufuhr für den
Scheitholzbetrieb

Das Pelletmodul.

 
Nichts wird den Kachelofen in Zukunft so verändern wie das Pelletmodul.
Der vollautomatische Kachelofen unterscheidet sich äußerlich nicht von anderen. Er wird gebaut als Grundofen, Einsatzofen oder als Kesseltechnik. In Verbindung mit einer Solaranlage ist damit eine der ökologisch sinnvollsten und gleichzeitig sichersten Heizungsanlagen über das Kachelofenbauhandwerk zu errichten. Gerade für Niedrigenergiehäuser mit einem geringen Wärmebedarf bietet sich somit eine der gemütlichsten Heizungen der Welt an. Das Pelletmodul ist ausgereift und als langlebiger „Maschinenbau“ konstruiert und gefertigt. Für Anlagen mit Kesseltechnik, die als vollwertige Heizungen gebaut werden, empfehlen wir die automatische Befüllung des Pelletbehälters. In diesem Fall wird der Jahresvorrat an Holzpellets in einem Gewebesilo gelagert. Füllstandsensoren im Behälter erkennen, wann Pellets nachgefüllt werden müssen, und über ein Saugzuggebläse wird die erforderliche Pelletmenge vom Gewebesilo in den Pelletbehälter befördert. 


Pelletfeuer

  


Die automatische Pelletzufuhr erfolgt aus einem Nebenraum, die Förderstrecke kann bis zu 2 m betragen. 


 

Die elektronische Ofensteuerung.

Ein Kachelofen oder Kamin muss „richtig“ geheizt werden. Holz darf nicht zu feucht sein oder aus zu großen Scheiten bestehen. Besonders wichtig ist die richtige Luftzufuhr während des Abbrands. Die Einstellung wird normalerweise von Hand vorgenommen.Wird die Verbrennungsluft nicht sauber nachgestellt, kommt es zu den negativen Auswirkungen einer unvollständigen Verbrennung: eine stark verrußende Scheibe und Geruchsbelästigung im Freien. Und es steigen Holzbedarf und Bedienaufwand. Damit dies nicht passiert, gibt es die EOS (die elektronische Ofensteuerung). Mit über 35.000 BRUNNER Ofensteuerungen hat sich diese Technik im Kachelofenbereich seit ihrer Einführung vor 15 Jahren etabliert und bewährt. Alle BRUNNER Heiz-und Kamineinsätze sind so gefertigt, dass sie jederzeit mit einer Ofensteuerung ausgerüstet oder nachgerüstet werden können. Über die EOSBedienoberfläche werden auch die Einstellungen für das Pelletmodul vorgenommen. Was sind die Vorteile der elektronischen Ofensteuerung (EOS)? Bis auf das Auflegen und Anzünden der Holzscheite können alle Bedienschritte voll automatisiert werden. Die Steuereinheit regelt den Luftklappenstellmotor, der über eine dicht schließende Klappe die Verbrennungsluftmenge bestimmt. Über Türkontaktschalter an der Ofentür erkennt die Steuerung den Start des Abbrands und wird jetzt mit Hilfe eines Brennraumfühlers optimal gesteuert. Bei einem Defekt oder Stromausfall ist der Ofen auch durch Hand bedienbar.

Die elektronische Ofensteuerung EOS
Kein Mensch kann einen Kachelofen oder Kamin so perfekt mit Holz heizen wie das Automatiksystem EOS. Die EOS ist auf der einen Seite eine elektronische Steuerung, die über einen Stellmotor die Primär- und Sekundärluftzufuhr steuert. Auf der anderen Seite warnt sie auch (optisch und durch einen Signalton) vor Fehlern: zum Beispiel „zu nasses Holz“ oder „Anheizvorgang hat nicht geklappt“.

Jetzt spricht Ihr Ofen auch bayerisch - die EOSR4 Voice
Eine Besonderheit bei der Ofensteuerung EOSR4 Voice ist die Sprachausgabe. Alle Informationen werden hier nicht nur im Display angezeigt, sondern auf Wunsch auch akustisch ausgegeben. Dies in unterschiedlichen Sprachen und Dialekten wie deutsch, englisch, italienisch, französisch bayerisch, sächsisch, schwäbisch, österreichisch 

 

Der Unterdrucksicherheitsabschalter.

Die Lösung für den gemeinsamen Betrieb von Kachelofen und Lüftungsanlagen.
Die Lösung sollte gewählt werden, wenn sich im Gebäude eine Be- und Entlüftungsanlage oder im Aufstellbereich des Kachelofens eine Dunstabzugshaube befindet. Denn es besteht im Störfall der Lüftungsanlage (Zuluftgebläse defekt) oder beim Betrieb des Küchenlüfters die Gefahr, dass sich ein kritischer Unterdruck bis in den unmittelbaren Bereich des Kachelofens ausbildet. Im Extremfall können dann die Rauchgase nicht mehr durch den Schornstein abziehen, sondern werden sprichwörtlich in den Wohnbereich gesaugt. Daher dürfen Lüftungsanlagen, Dunstabzugshauben und raumluftabhängige Feuerstätten nur dann installiert und gemeinsam betrieben werden, wenn im Störfall der Lüftungsanlage (Unterdruck > 4 Pa) eine Sicherheitsabschaltung erfolgt und der Dunstabzug ausschließlich im Umluftbetrieb genutzt wird.

BRUNNER hat zur Lösung dieses Problems eine Raumüberwachung entwickelt, die im Bereich des Kachelofens bei kritischem Unterdruck – also im Störfall – die verantwortlichen Lüftungssysteme deaktiviert: den Unterdrucksicherheitsabschalter (USA). Unabhängig von der im Gebäude installierten Lüftungstechnik können Kachelofen und Kamine gemeinsam mit Lüftungsanlagen bedenkenlos eingebaut und betrieben werden.